Neuigkeiten 3. und 4. Quartal 2011


  ... ein kleiner Auszug aus unserer traditionellen Weihnachtskarte ...

Wir wünschen ein besinnliches Weihnachtsfest, einen tollen Start in das Jahr 2012 und Allen, die mit uns gemeinsam das Jahr 2011 bewegt haben, danken wir für die tolle Zusammenarbeit.
Um 2011 Revue passieren zu lassen - Die Mission 2011 - schauen Sie doch einfach mal die "Filmliste" an.


+++ von unseren Baustellen und Projekten +++

Projektmanagement / Regionalplanung

Auch in diesem Jahr begleiteten wir als Regionalplaner und -manager die Kommunale Arbeitsgemeinschaft (KAG) „REK OrlaSenke“.
Durch Förderung der Regionalplanung wird es möglich, weitere 2 Jahre an der Fortschreibung und Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzeptes „OrlaSenke“ zu arbeiten.
Mit Unterstützung des Regionalmanagements der SIGMA PLAN ® WEIMAR GMBH, soll sich im kommenden Jahr die Zusammenarbeit verstärkt den kulturellen Potentialen der Region widmen.
So wird zu Beginn des Jahres eine Arbeitsgruppe „Kultur“ ins Leben gerufen, die regionale Kulturakteure und –interessierte zusammenbringt. In Form von Netzwerken wollen wir gemeinsam die kulturellen Schätze der Region für die ländliche Entwicklung nutzbar machen.
Auch die weitere Entwicklung des Radwanderwegenetzes in der Region wird eine Hauptaufgabe sein.


Planungsbeginn

In Wasungen wird 2012 eine der umfangreichsten Sanierungsmaßnahmen der letzten Jahre begonnen: die Sanierung und Umgestaltung des Bereichs Schlossberg/Obertor, betreut durch die SIGMA PLAN ® WEIMAR GMBH.
Auf dem Stadtbodenkonzept basierend erfolgt eine behutsame Neuordnung der Verkehrs- und Grünanlagen. Mit der Neugestaltung des Caspar-Neumann-Brunnens erhält Wasungen ein neues Stadtmotiv, das gleichzeitig einen historischen Bezug aufweist.
In der Bürgerversammlung vom 28.11.2011 fand das vorgestellte Gestaltungskonzept breite Zustimmung in der Bevölkerung. Eine fruchtbare, intensive Bürgerbeteiligung darf für die anstehenden Arbeiten erwartet werden.





Die E.ON Thüringer Energie AG prüft am Standort Jena, die vorhandene Cafeteria umzubauen bzw. neu zu gestalten.
Zunächst wurden für die Neugestaltung durch die SIGMA PLAN zwei Entwurfsvarianten erarbeitet, die den frischen und modernen Charakter dieses Ortes unterstreichen sollen. Wohlfühlen beim Speisen oder Veranstaltungen der verschiedensten Art – der Raum könnte so künftig der Multifunktionalität Rechnung tragen.
Außerdem soll eine lüftungs- sowie lichttechnische und raumakustische Anpassung des Saales erfolgen.





Der Ortsteil Weira der Gemeinde Weira hat in den kommenden Jahren die Chance, mit Mitteln aus dem Dorferneuerungsprogramm Maßnahmen zur Ortsentwicklung durchzuführen.
Entwicklungsziele und Maßnahmen sind im Dorfentwicklungsplan festgehalten, den wir in diesem Jahr erarbeitet haben. Basierend auf einer ausführlichen Ortsanalyse, Bürgerbefragungen und Beteiligung der Träger öffentlicher Belange, zeigt das Konzept Potentiale aber auch Defizite des Ortes auf und gibt Handlungsempfehlungen und beinhaltet in einem Maßnahmenkatalog und Teilbereichsplanungen konkrete Umsetzungsvorschläge.
Wichtige Anregungen für die Planung konnten im Arbeitskreis Dorferneuerung gewonnen werden. Hier wurde mit Bürgern des Ortes darüber diskutiert, wie das Dorf fit für die Zukunft unter den Bedingungen des wirtschaftlichen und demographischen Wandels gemacht werden kann: Was ist zu bewahren? Was zu verbessern?
In den nächsten Jahren, in denen wir die Gemeinde beratend und planerisch begleiten dürfen, geht es an die Umsetzung. Wir freuen uns darauf und sind gespannt, was wir gemeinsam im Zuge der Dorferneuerung bewegen können.





...prüfe jede Chance – es könnte die beste deines Lebens sein...
Im Oktober waren wir auf Einladung des turkmenischen Gesundheitsministeriums in Ashkabat.
Zukünftig soll durch ein Konsortium aus Beratern, medizinischen Ausrüstern, einem namhaften Helikopterhersteller und natürlich der SIGMA PLAN ® WEIMAR GMBH der Aufbau der notfallmedizinischen Versorgung in Turkmenistan - unter anderem der Luftrettung - erfolgen.
Dass wir da mit unserem komplexen Wissen um Bau und Ausrüstung von Luftrettungszentren eingeladen wurden, ist toll. Wenn es so kommt, wie es kommuniziert wird, dann werden wir in Turkmenistan Spuren hinterlassen...
Und hier ein paar Eindrücke von der Reise...





Planungsfortschritt

Für die Sanierung des Zöllnerviertels in Weimar liegen die Baugenehmigungen vor.
Es handelt sich um fünf Einzeldenkmale in der Schwabestraße, die der Bauherr Max Zöllner Stiftung in drei Etappen bis 2014 zu barrierefreien Wohnungen sanieren lassen wird.
Die Realisierung der ersten beiden Häuser wird im Jahr 2012 erfolgen.
Gegenwärtig erstellt die SIGMA PLAN ® WEIMAR GMBH die Ausführungsplanungen, wobei die angedachten Innendämmungen der Außenwände aufgrund der erhöhten bauphysikalischen Anforderungen einen Schwerpunkt bilden. Dieser Part erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Bauklimatik der TU Dresden.

Hersteller von Wärmedämmsystemen sowie Heizungs- und Lüftungsanlagen zeigen bereits großes Interesse, sich mit innovativen Produkten an dem Forschungsprojekt „Energieeffiziente Stadt“ zu beteiligen.
Das Zöllnerviertel ist das erste EnEff:Stadt-Projekt in den neuen Bundesländern, das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ausgewählt wurde.





In Straubing bleibt es spannend!
Für die Bauherrenschaft ADAC e.V. und Klinikum St. Elisabeth Straubing, werden wir eine vollständige Luftrettungsstation – mit einer rund 1.200 m² großen Landeplattform, Hangar und Sozialstation – auf dem Dach des Klinikums errichten. Einzig die Tankanlage wird sich am Boden befinden.
Die Primärkonstruktion besteht aus Stahlfachwerkstützen und –trägern, die Sekundärkonstruktion (Plattform) wird als leichte Aluminiumkonstruktion errichtet.
Momentan wird die Genehmigungsplanung für diese komplexe Anlage in Zusammenarbeit mit Architekten, Fachplanern und Gutachtern erarbeitet.
Neben konstruktiven, statischen, technischen und brandschutztechnischen Herausforderungen sind hier die luftfahrtrechtlichen und schallschutztechnischen Belange von großer Wichtigkeit. Hier ist das Zusammenspiel von Bauherrengemeinschaft, Trägern öffentlicher Belange, Behörden und Ämtern von enormer Bedeutung.
Die Realisierung des Projektes "Christoph 15" wird die Luftrettung am St.-Elisabeth-Klinikum störungsfreier und vor allem schneller gestalten.





In Göttern planen wir für ein ortsansässiges Unternehmen die Erweiterung des Firmensitzes.
Ein zusätzliches Lager am Bestandgebäude sowie ein weiterer moderner Anbau am Wohnhaus sollen geschaffen werden.
Der bereits sanierte Hof mit seinem Wohnhaus und Nebengelassen weist eine sehr schöne Fachwerkstruktur auf. Das neue Bauprojekt beabsichtigt, mit der Übernahme der maßlichen und proportionalen Struktur diese in modernen Holzbauten zu interpretieren. Das Thema „Einfaches Bauen“ steht hier im Vordergrund.
Das Vorhaben ist bereits genehmigt worden, so dass im Frühjahr die bauliche Umsetzung erfolgen kann.





In Erfurt-Hochheim wird der DRK Kreisverband Erfurter Land e.V. eine ehemalige Grundschule zur Tagespflege umbauen und erweitern.
Das Bestandsgebäude wird saniert und an die Anforderungen einer Tagespflegeeinrichtung angepasst. Der Charakter des gut erhaltenen Grundschulgebäudes wird beibehalten und mit einem eingeschossigen modernen Neubau ergänzt.
Die Verbindung der beiden Gebäude erfolgt durch ein neues Treppenhaus mit Aufzugsanlage. So ist auch die barrierefreie Erreichbarkeit der beiden zusätzlich entstehenden Wohnungen im Dachgeschoss gegeben.
Die Baugenehmigung liegt bereits vor, derzeit bereiten wir die Ausführungsplanung sowie die Ausschreibungen vor.
Ab Anfang 2012 wird gebaut!

 



Baubeginn

In Villingen-Schwenningen liegt für den Neubau der DRF Luftrettungsstation Christoph 11 bereits eine Teilbaugenehmigung für die Gründung vor. Suchschachtungen nach zwei 110 KV-Leitungen über dem zukünftigen Tunnel waren erfolgreich – sie liegen höher als erwartet.
Somit kann der Tunnel, die künftige Verbindung für den Patiententransport zwischen Klinikum Schwarzwald-Baar und der neuen Luftrettungsstation, ohne Gefälle errichtet werden.
Ende November begannen die Erdarbeiten, erste Gründungselemente wurden bereits gegossen.
Der weitere Baufortschritt ist nun vom Wetter abhängig.





Baufortschritt

Nachdem in Weimar am Altenpflegeheim für Demenzkranke im Sommer 2011 ein vielversprechender Baubeginn erfolgte, sprach die Bauherrenschaft Diakoniestiftung Weimar Lobenstein auf unser Anraten im Oktober einen Baustopp aus.
Ein grundhafter Neuaufbau der obersten Geschosse wurde dem Bauherrn durch die SIGMA PLAN ® WEIMAR GMBH nahegelegt, da zu viele mangelhafte Konstruktionsdetails vorangegangener Sanierungsmaßnahmen beim Rückbau aufgedeckt wurden. Mitte November wurde der Auftrag für eine Neugestaltung der Dachlandschaft erteilt, wobei die Straßenansicht nahezu unverändert bleiben wird.
Eine bauplastische Überarbeitung und Neuordnung der Fassadengrammatik wird das Friedrich-Zimmer-Haus bis Ende 2012 zu einem neuen würdevollen Erscheinungsbild finden lassen.





Seit Ende August wird die bestehende Station der HSD Luftrettung gGmbH am Flughafen Dortmund modernisiert und erweitert. Der hier stationierte „Christoph Dortmund“ wird als Intensivtransporthubschrauber eingesetzt und fliegt Einsätze in ganz Nordrhein-Westfalen.
Die Haus-in-Haus-Bauweise ermöglicht es, den gewachsenen Platzbedarf in direkter Nähe zum Bestand und zum Hubschrauberstandplatz zu realisieren. So wurde der vorhandene Freiraum in der großen angrenzenden Hangarhalle als neue Gründungsebene genutzt und unter Beachtung aller brandschutztechnischen Vorgaben ein zweigeschossiger Neubau errichtet, der vier komfortable Ruheräume beherbergt. In Leichtbauweise wurden zudem weitere eingeschossige Räume geschaffen, die Lagerflächen und medizinisch notwendige Flächen unterbringen.
Aufenthaltsbereich und Flugbüro verbleiben im Bestand, wurden jedoch vergrößert und umfänglich saniert.
Die Umbauarbeiten werden bis Mitte Dezember beendet sein, so dass die Crew des Christoph Dortmund noch in diesem Jahr ihr Übergangsquartier verlassen und ihre Station beziehen kann.





Der Neubau des neuen Kultur- und Veranstaltungssaales am Schloß Krölpa nimmt Gestalt an. Bis Ende des Jahres werden die großen baulichen Maßnahmen im Innen- und Außenbereich abgeschlossen sein.
Gefördert wurde diese neue Anlage durch das Dorferneuerungsprogramm des Landes Thüringen. Über das Konjunkturpaket II der Bundesrepublik Deutschland wurde die barrierefreie Erschließung der Schule und der Einbau einer Behindertentoilette ermöglicht.
Die Ausstattung des Mehrzwecksaales – Sitzmöbel, Tische, Garderoben sowie der Einbau eines Tresens und einer Küche – erfolgen bis Frühjahr 2012.

In den letzten Wochen wurde neben der intensiven Bautätigkeit im und am Gebäude fleißig an den Freianlagen am Schloß gebaut. Fertig gestellt, komplettieren diese nun den Funktionsbau. Die Freifläche steht der im Schloß untergebrachten Grundschule als Pausenhof zur Verfügung. Die Kinder freuen sich besonders über den attraktiven Platz zum Toben, für Spiel und Sport, der aber auch für Kulturveranstaltungen, Konzerte usw. genutzt werden kann.
In einer klaren und modernen Formensprache vermittelt der Freiraum zwischen dem historischen Schloß, dem Schlosspark und dem zeitgemäßen Saalneubau. Vom Rondell im Park führt nun ein neuer Weg zum Schloß, der die Sichtachse betont. In den Hang eingelassene Sitzstufen laden zum Bespielen und Verweilen ein.
Bepflanzung, Beleuchtung und schicke Bänke ergänzen die Neugestaltung.




Fertigstellungen

Bauabschluss! Nach acht Monaten Bauzeit wurde Ende November die neue DRF Luftrettungsstation am Flugplatz Latsch in Weiden einem zufriedenem Bauherrn übergeben.
In die straffe Bauzeit fiel zudem die Nutzungserweiterung auf Nachtflugbetrieb, was zusätzliche bauliche Anlagen erforderte. Doch auch diese Herausforderung wurde erfolgreich und termingerecht gemeistert.
Am 4. Dezember 2011 um 9.56 Uhr startete der Christoph 80 zu seinem 1. Einsatz vom neuen Landeplatz. Nun kann der Rückbau des Interims-Zelthangars erfolgen.
Der Erfahrungsschatz der SIGMA PLAN ® WEIMAR GMBH ist um ein weiteres Projekt reicher geworden.





Die neue Produktionsanlage der spielart GmbH in Mechterstädt ist fertiggestellt.
Hier ist eine kompakte, moderne Gebäudeform entstanden. Die Komplexität des Vorhabens, die konstruktiven und technischen Bedingungen sowie die bauliche Umsetzung auf der Baustelle, haben Engagement, Ausdauer und Erträglichkeit gefordert.
Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach und einer Biomasseheizung aus anfallenden Hackschnitzeln des Produktionsbetriebes sind die energetischen Weichen für die Zukunft gestellt.
Die Gewerbehalle - als riesige Werbetafel weithin sichtbar - hat so sicher eine enorme Standortwirkung.





Der 2. Bauabschnitt der Fröbelstraße in Oberweißbach wurde im Herbst zur Nutzung freigegeben. Bevor der Verkehr über die neuen Asphaltflächen rollte, weihten die Anwohner mit einem Straßenfest den fertiggestellten Bauabschnitt ein.
In Fortführung des 1. Abschnittes, wurden auf einer Länge von ca. 200 m die Fahrbahn sowie die begleitenden Gehwege grundhaft ausgebaut und neu asphaltiert. Gleichlaufend wurden im Auftrag des Zweckverbandes Rennsteigwasser die Trinkwasserleitung sowie der Mischwasserkanal einschließlich Hausanschlussleitungen neu verlegt.
Ein 3. Bauabschnitt ist in Vorbereitung.





Die grundhafte Renovierung und Erweiterung des Kindergartens in Neunheilingen ist seit Oktober abgeschlossen und wurde durch den Betreiber und Nutzer übernommen. Die Erweiterung des Kindergartens war dringend notwendig, die Grundversorgung in der Gemeinde ist nun auch für die kommenden Jahre gesichert.
Die Neugestaltung der bestehenden Räume und Schaffung von neuen Zonen, wie Kinderrestaurant, zusätzlicher Schlaf- und Gruppenraum wurde durch alle Nutzer - ob klein, ob groß - dankend angenommen.
Die Fertigstellung der Außenanlagen erfolgt bis zum Ende des Jahres 2011. In diesem Zuge werden Wege, einschließlich der Treppenanlagen, ein Abstellraum für Kinderwagen und Spielgeräte für das Außengelände sowie Wegebeleuchtung neu hergestellt.





+++ aus dem Büro +++

Nicht nur Bauen, sondern auch Kochen ist eine Lust. Zu unserem letzten Projekt-jour fix wurden wir mit dem Genuss der litauischen Küche verwöhnt.
Diesmal war unser Architekt Darius Cizeika an der Reihe und wie man am Bild erkennen kann, der Koch strahlt, denn das Gericht war gelungen und - es sei erwähnt – lecker wars!





Zum 01.11.2011 haben wir unser Team mit Frau Dipl. Ing. Jeanette Basko ergänzt. Frau Basko ist Architektin und hat sich intensiv dem Thema Management und Organisation gewidmet. Zukünftig wird sie mit dem Wissen aus Planung / Bau in Kombination mit dem Thema Management im Bereich der Unternehmensführung als Assistentin der Geschäftsführer / Gesellschafter arbeiten.






Neuigkeiten 2. Quartal 2011


+++ von unseren Baustellen und Projekten +++

Planungsbeginn

Seit 1996 bertreibt die DRF Luftrettung den Rettungsflugbetrieb an der Station Villingen-Schwenningen. Nun soll der Christoph 11 zum neuen Standort des Schwarzwald Baar Klinikums verlegt werden.
Die SIGMA PLAN Weimar GMBH plant für die Bauherrengemeinschaft DRF Luftrettung und DRK Rettungsdienst Schwarzwald-Baar den Neubau einer Sozialstation mit Hangar und Tunnel als Verbindungsgang zum Klinikum, sowie entsprechende flugtechnische Anlagen (FATO, 2. Hubschrauberabstellplatz und Tankanlage).
Der Antrag auf Baugenehmigung wurde bereits eingereicht, der positive Bescheid wird im September erwartet.
Noch im Herbst wird der Bau beginnen.





Die SIGMA PLAN WEIMAR GMBH wird in Halle / Saale die Gesamtplanung für ein Einfamilienhaus übernehmen. Erste Entwürfe wurden der Bauherrenschaft vorgestellt.
Das Haus wird geschickt in einen umfangreichen Baumbestand eingefügt und unter Beachtung der Blickachsen zur Saale ausgerichtet. Während sich das Gebäude zu den angrenzenden Erschließungswegen nur dezent öffnet, wird in Richtung Saale großzügig mit Glasfronten und Terrassen geplant.
Wir berichten weiter... aber erste Impressionen bereits an dieser Stelle...





Der gemeinnützige Verein Sasel-Haus Hamburg fördert im Stadtteil Sasel (Wandsbeck) die Jugendarbeit und unterbreitet Bildungs- und Kulturangebote. Um dies weiter auszubauen, soll die räumliche Erweiterung erfolgen.
Die Jugendbegegnungsstätte wird als freistehendes Bauwerk unter Beibehaltung des Großgrüns geplant.
Das neue Angebot soll durch Funktionalität, Barrierefreiheit, moderne Architektur und dem respektvollem Umgang mit dem Bestand bestechen.
Wir berichten weiter...





+++ Straubing +++ Luftrettungsstation auf dem Dach des St. Elisabeth Klinikums geplant +++ Sozialstation, Hangar, Plattform +++ Stahlkonstruktion überbrückt Innenhöfe des Klinikums +++ kein Eingriff in die vorhandene Bausubstanz +++ keine Störung der Funktionsabläufe im Klinikum +++ gewichtreduziertes und zweckoptimiertes Bauwerk +++ Erteilung des Planungsauftrages LPH 4 an die SIGMA PLAN WEIMAR GMBH durch Bauherrengemeinschaft ADAC e.V. und Klinikum St. Elisabeth Straubing GmbH +++






+++ demnächst landen wir auch in Kempten / Allgäu +++





Planungsfortschritt

+++ Umbau Kreissparkasse Saale-Orla in Schleiz +++ Planung läuft +++ erste Eindrücke vom Innenraum +++ weiteres in Kürze +++





„Energieeffiziente Stadt" - kurz Eneff-Stadt - heißt Forschung für Energieeffizienz.
An dieser vom Bund beförderten Initiative beteiligt sich die Max Zöllner Stiftung als Bauherr mit ihrem Modellprojekt „Altes Zöllnerviertel Weimar“. Die SIGMA PLAN WEIMAR GMBH ist hier Forschungs- und Planungspartner.
Durch eine gezielte Analyse des komplexen Systems (Gebäudesubstanz, Gebäudetechnik, Nutzerverhalten, Stadt- und Versorgungsstrukturen) und der engen Zusammenarbeit von Bauherrn, Architekten, Fachplanern und Versorgungsunternehmen, soll eine Basis für zukünftige Entscheidungs- und Umsetzungsprozesse bei vergleichbaren innerstädtischen Mischstrukturen geschaffen werden.
Wir berichten weiter...

Link zum Modellprojekt EnEff:Stadt



Baubeginn

Die Diakoniestiftung Weimar Lobenstein betreibt in Weimar ein Altenpflegeheim für Demenzkranke.
Die SIGMA PLAN WEIMAR GMBH übernimmt für die dringend erforderlichen Sanierungs- und Umbauarbeiten die Leistungsphasen Ausführungsplanung bis Bauüberwachung.
Baubeginn war im Mai, inzwischen wurde das Gebäude entkernt.
In den kommenden Monaten finden umfangreiche Bauarbeiten statt, das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes bleibt jedoch erhalten. Im Inneren steht die Verbesserung der Wohn- und Arbeitsbedingungen der Bewohner und Pflegepersonal im Vordergrund.
Die Raumstrukturen werden so verändert, dass jedes Bewohnerzimmer ein eigenes Bad erhält. Darüber erfolgt der Ausbau des Dachgeschosses zu einer Pflegeoase.
Im Zuge der Baumaßnahme werden auch die Außenanlagen neu gestaltet.
Im August beginnen die Gerüstbau- und Dachdeckerarbeiten, parallel werden die Rohbauarbeiten im Gebäude durchgeführt.
Die Fertigstellung ist für Mai 2012 geplant.





Baufortschritt

02.08.2011 – Es wird Richtfest gefeiert.
Nach 3 Monaten Bauzeit steht der Rohbau der künftigen DRF-Luftrettungsstation am Flugplatz Latsch in Weiden.
60 geladene Gäste der Stadt Weiden, des Landkreises Neustadt a.d. Waldnaab, sowie die zukünftigen Nutzer verfolgten mit Interesse die Segnung des Gebäudes. Im Rahmen einer Führung durch den Rohbau konnten sich die Gäste einen Eindruck von der zukünftigen Station verschaffen.

Fernsehbeitrag Oberpfalz TV

Bildbeitrag Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Nordoberpfalz

In unmittelbarer Nachbarschaft versieht die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 80 in der Interimsstation ihren Rettungsdienst. Seit dem 01.04.2011 wurden bereits ca. 400 Rettungseinsätze geflogen.
Mit der Fertigstellung des Rohbaus beginnt nun der Ausbau des Gebäudes. Zahlreiche Firmen werden in den nächsten Wochen den Rohbau mit Leben füllen.
Mit großem Interesse verfolgt die Besatzung, wie ihr neues Zuhause wächst. Ende des Jahres wird der Umzug erfolgen.
Es bleibt viel zu tun...


© Fotos: ZRF NOPF


In Mechterstädt hat der Schlussspurt am Neubau der Gewerbehalle der Spielart GbR begonnen. Die letzten Fensterelemente wurden eingebaut und die Ausbaugewerke arbeiten auf Hochtouren.
In Kürze erfolgt die haustechnische Feininstallation. Die Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 90 kWp wurde bereits fertiggestellt und wird in Zukunft den Strombedarf der Produktionsstätte anteilig abdecken und Mehrkapazitäten in das Stromnetz einspeisen.
Die Errichtung der Biomasseheizung auf Grundlage der anfallenden Hackschnitzel aus dem Produktionsbetrieb erfolgt noch im August und die Inbetriebnahme wird mit Spannung erwartet.
Derzeit wird die Außenanlage mit allen Straßen und Wegen hergestellt. Es wurden erhebliche Massen von Erdstoffen bewegt und auf dem Grundstück neu eingebaut, 1300 m² Lagerflächen konnten bereits an den Bauherrn übergeben werden.
Die Fertigstellung der neuen Produktionsstätte erfolgt noch im August.





Auch am Bauvorhaben Neubau eines Multifunktionssaales am Schloss Krölpa hat sich einiges getan.
Die Fassadenverglasungen, Dacharbeiten und Spenglerarbeiten sind abgeschlossen und bilden die moderne und energetisch effiziente Gebäudehülle. Der Ausbau läuft, die haustechnische Rohinstallation Heizung und Sanitär ist abgeschlossen, die Montage der Lüftungskanäle ist in Arbeit, die Aufstellung des Lüftungsgerätes erfolgt noch im August.
Im Bereich der Anbindung Saal an das denkmalgeschützte Schloss Krölpa, wird derzeit ein Aufzugsschacht für einen behindertengerechten Aufzug errichtet, die Aufzugsmontage erfolgt im Herbst.
Das öffentliche Ausschreibungsverfahren für die Außenanlagen wird in Kürze abgeschlossen, mit der Ausführung wird noch im August begonnen.
Die Fertigstellung der Gesamtbauleistungen ist für Ende Oktober 2011 geplant.





Unser Vorhaben Kindergarten in Neunheilingen steht unmittelbar vor dem Abschluss. Der Anbau mit Gruppenraum und Schlafraum ist errichtet und wird im August durch den Nutzer übernommen.
Derzeit werden die Bodenbelagsarbeiten ausgeführt und die Zimmertüren eingebaut. Im Anschluss wird das Kinderbistro mit der zugehörigen Aufwärmküche komplettiert.
Die Leistungen der Fördermaßnahme Dorferneuerung, Dachumdeckung des Bestandsgebäudes einschließlich der energetischen Verbesserung des oberen Gebäudeabschlusses, konnten termin- und fristgerecht realisiert werden. Die neue Dacheindeckung aus Stahlblechpfannen in der Farbe Rot sind an die dörflichen Gegebenheiten angepasst.
Die zusätzliche eingebaute Dämmung der obersten Geschossdecke erfolgte mit losem Zellulosedämmstoff, welcher Vorteile bei sommerlichen Wärmeschutz sowie der fugenlosen Einbringung aufweist.
Die Gestaltung der Außenanlagen wird momentan für die anschließende öffentliche Ausschreibung abgestimmt.
Bilder folgen ...



Fertigstellungen

Bereits Ende Juni konnte eine Familie aus Weimar ihr neues Wohnhaus beziehen.
Ein modernes, dennoch schlichtes Gebäude wurde errichtet, das sich dem angrenzenden Garten hin öffnet. Das Einfamilienhaus bietet zudem einen hohen energetischen Standard.
Im Innenraum spiegeln geschmackvoll ausgewählte Materialien und ansprechende Details den Anspruch der Bauherrenfamilie an zeitgemäßes Wohnen wieder.
In den nächsten Wochen werden noch die Pflanzarbeiten erfolgen – somit das Gesamtbild seinen Abschluss finden.





Ebenfalls im Juni erfolgte die Inbetriebnahme der HDM-Luftrettungsstation Christoph München am Klinikum München-Großhardern, die feierliche Einweihung erfolgt im September.
Der Neubau entspricht dem neuesten Stand der Technik und optimiert die Arbeitsabläufe einer Rettungsstation. Die alte Containerstation, die bisher als Unterkunft diente, gehört der Vergangenheit an. Es sind modernste Sozialräume, wie Flugbüro, zwei Aufenthaltsräume mit Küchen, Besprechungsraum und sechs Ruheräume mit Bädern entstanden. Desinfektionsraum, Trockenraum und Medikamentenlager gehören nun ebenfalls zur Station Christoph München.
Die SIGMA PLAN WEIMAR GMBH wünscht dem Christoph München und seiner Besatzung allzeit guten Flug.






Neuigkeiten 1. Quartal 2011


+++ von unseren Baustellen und Projekten +++

Projektsteuerung / Regionalmanagement

Anfang des Jahres kamen im Rahmen einer Regionalkonferenz die Mitglieder der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft „Regionales Entwicklungskonzept REK OrlaSenke“ zusammen, um sowohl Bilanz über die gemeinsame Arbeit der vergangenen 2 Jahre zu ziehen, als auch Ausblick auf die zukünftige Zusammenarbeit zu geben.
Mit Unterstützung des Regionalmanagements der SIGMA PLAN WEIMAR GMBH, wurde aufbauend auf der Fortschreibung des Entwicklungskonzeptes vieles auf den Weg gebracht. So wurde die touristische Infrastruktur weiterentwickelt, das Radwegekonzept überarbeitet, eine Radwanderkarte für die Orlasenke erstellt. Auch der Unterhalt der touristischen Radwege wird mittlerweile in kommunaler Zusammenarbeit bewerkstelligt und die Orlasenke wurde im Fernsehen vorgestellt.
Alle Beteiligten sind sich einig, weiterhin zusammen Projekte in der Region voranzubringen und sich den Herausforderungen der demographischen Entwicklung zu stellen.
Mit den Ergebnissen und Willensbekundungen der Konferenz will die Region gemeinsam mit dem Regionalmanagement in die nächste Umsetzungsphase des REK für die Jahre 2011-2013 gehen.
www.orlasenke.de




Planungsbeginn

Im Februar 2011 wurden wir mit der Erstellung des Bebauungsplanes „Allgemeines Wohngebiet Werner-Seelenbinder-Straße“ in Oettersdorf beauftragt.
Auf der Brachfläche einer ehemals landwirtschaftlich genutzten Anlage soll Bauland für Einfamilienhäuser entstehen. Großzügige Grundstücke und eine lockere Bebauung sowie ein Grüngürtel sollen den Ortsrand von Oettersdorf künftig gestalten und einen sanften Übergang in die Landschaft ermöglichen.
Derzeit wird der Vorentwurf des Bebauungsplanes erstellt, für welchen nach Beschlussfassung durch den Gemeinderat die frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung erfolgt.





Ein ortsansässiges Unternehmen plant, seinen Firmensitz in Göttern zu erweitern. Der bereits sanierte Hof mit Wohnhaus und Nebengelassen weist eine sehr schöne Fachwerkstruktur auf.
Ein zusätzlicher Lagerbereich wird dem ehemaligen landwirtschaftlichen Teil zugeordnet. Das Wohnhaus erhält einen großzügig verglasten eingeschossigen Anbau, es entsteht ein neuer Wohn- und Essbereich.
Beide Anbauten werden in einer Leimholzkonstruktion ausgeführt, das Raster der historischen Fachwerkkonstruktion wird maßlich und proportional übernommen und modern übersetzt.
Im März wurde bereits der Bauantrag eingereicht.





Für die Kreissparkasse Saale-Orla haben wir einen Entwurf zum Umbau ihres Hauptsitzes in Schleiz erarbeitet.
Aufgabe war die Modernisierung und Restrukturierung des Kundenbereiches, verbunden mit der Schaffung neuer Büroflächen.
Die ursprüngliche Trennung von Automaten- und Beratungsbereich wird aufgehoben, die Kommunikation zwischen Kunden und Beratern soll im Vordergrund stehen und verbessert werden. Um diese Veränderung auch nach außen zu präsentieren, wird dem massiven Bestandgebäude eine moderne Komponente hinzugefügt: der addierte Baukörper wird mit einer Metall-Glasfassade versehen und im Stadtbild künftig Akzente setzen.
Zukünftig wird es auch eine barrierefreie Anbindung an das Parkhaus geben.
Noch im April wird der Bauantrag erarbeitet, geplanter Baubeginn ist das Frühjahr 2012.





Im Januar hat die ADAC Luftrettung GmbH die seit 1980 bestehende Luftrettungsstation an der Main-Klinik in Ochsenfurt übernommen.
Die SIGMA PLAN Weimar GMBH plant für den neuen Betreiber den erforderlichen Um- und Neubau.
Der Landeplatz wird derzeit auf geltende luftrechtliche Vorschriften geprüft und angepasst, das Dienst- und Sozialgebäude abgebrochen und wird zweigeschossig, den heutigen Bedürfnissen angepasst, neu errichtet.
Da sich der Hangar in einem guten Zustand befindet, werden hier lediglich Sanierungsarbeiten vorgenommen.





Im März haben wir für eine junge Familie den Bauantrag für den Neubau eines Einfamilienhauses eingereicht.
Das Baugrundstück befindet sich am östlichen Ortsrand von Sachsenhausen, Städte wie Weimar und Jena sind in kurzer Zeit erreichbar.
Das Wohnhaus wird als zweigeschossiger Baukörper errichtet. Er wird traufständig und zurückgesetzt zur Straße angeordnet und erhält ein Satteldach mit ausgebautem Dachgeschoss.
Um das typische Ortsbild aufzunehmen, wird die Straßenflucht durch einer Natursteinmauer und Nebengebäude geschlossen.
Das Einfamilienhaus wird als energieeffizentes KFW-70-Haus errichtet.





Die Stadt Neustadt an der Orla beabsichtigt, in ihrem Ortsteil Neunhofen die Brücke „Zum Mühlengrund“ instandzusetzen.
Das Vorhaben umfasst die Sanierung der Natursteinbogenbrücke einschließlich Wasserbaumaßnahmen zur Sohl- und Ufersicherung der Orla im Brückenbereich sowie Hochwasserschutzmaßnahmen.
Da das Abflussvermögen des Brückenbogens im Bemessungshochwasserfall zu gering ist, soll die Orla durch Ableitung überschüssiger Wassermassen in einem Nebenfluter bei Hochwasser entlastet werden. Hierfür ist ein neues Gerinne zu schaffen, das im Hochwasserereignis durchflossen wird und den zweiten derzeit verfüllten Brückenbogen durchquert. Die Freiflächen- und Grüngestaltung der Uferzone im öffentlichen Bereich rundet das Vorhaben ab.
Ende Februar stellten wir den Entwurf zu dieser komplexen Maßnahme in Varianten dem Bauausschuss und Ortschaftsrat vor.
Nun arbeiten wir mit Hochdruck an der Genehmigungsplanung, da bereits im Sommer der 1. Bauabschnitt beginnen wird.


Geotechnischer Längsschnitt (Quelle: Baugrundgutachten Geotechnik Dr. Nottrodt Weimar GMBH)


Eine der von der DRF Luftrettung betriebenen Luftrettungsstationen befindet sich direkt am Flughafen ‚Dortmund Airport 21‘ und wird seit 2003 durch die HSD Luftrettung gGmbH, einer Tochtergesellschaft der DRF, betrieben. Vor Ort ist der Intensivtransporthubschrauber Christoph Dortmund vom Typ BK-117 stationiert.
Der Sozial- und Dienstbereich ist in einem Verwaltungsgebäude unter sehr beengten Bedingungen untergebracht. Um diese Situation zu verbessern, wird die Station vergrößert.
Unsere Planung sieht vor, den Bestand zu sanieren sowie den zusätzlichen Platzbedarf als Haus-im-Haus in den großzügigen Hangar zu integrieren. Durch den Um- und Erweiterungsbau werden vier zusätzliche Ruheräume mit integrierten Badzellen, ein Einsatz-/Wachraum, ein großer Aufenthaltsraum mit Küchenzeile sowie die notwendigen Neben- und Lagerräume realisiert.


Quelle: Google Earth



Baubeginn

Für den ZRF Nordoberpfalz errichten wir am Flugplatz Latsch-Weiden eine neue Luftrettungsstation. Betreiber ist die DRF Luftrettung.
Am 1. April 2011 wurde die Interimsstation für den neuen Rettungshubschrauber Christoph 80 Weiden in Betrieb genommen. Hierzu fand eine Feierstunde mit der Segnung des Hubschraubers statt – der am Ende des Festaktes gleich zu seinem ersten Einsatz gerufen wurde.
Für die Interimszeit wurden ein Zelthangar sowie eine Containerstation bereitgestellt. Im April beginnt der Bau der Luftrettungsstation Christoph 80, deren Fertigstellung im November 2011 die Crew der DRF in den kommenden Monaten mitverfolgen kann.





Im Jahr 2009 wurde der 1. Bauabschnitt der Fröbelstraße in Oberweißbach realisiert.
Nun werden in einem 2. Bauabschnitt auf ca. 200 m Länge die Fahrbahn sowie die begleitenden Gehwege grundhaft ausgebaut. In gemeinsamer Baumaßnahme mit dem Zweckverband Rennsteigwasser werden zudem Trinkwasserleitung und Mischwasserkanal im Straßenraum neu verlegt.
Zurzeit wird der für Mitte April geplante Baubeginn vorbereitet.





Ebenfalls im April ist Baubeginn in Neunheilingen. Die Rohbau- und Dacharbeiten sind die ersten Bauleistungen am Vorhaben Anbau Kindergarten.
Die Leistungsverzeichnisse wurden erstellt und die Angebote in einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren eingeholt. Mit einer Entscheidung über die Auftragsvergabe in Kürze sowie der anschließenden Bauanlaufberatung wollen wir gemeinsam mit den Fördergebern und der Gemeinde Neunheilingen einen schönen Platz für weitere kleine Erdenbürger schaffen.
Zurzeit werden die Ausbauarbeiten ausgeschrieben und anschließend in einem weiteren öffentlichen Verfahren vergeben.






Baufortschritt

Mit nur kleineren witterungsbedingten Unterbrechungen wurde im Winter 2010/2011 die komplette Gründung für den Neubau einer Gewerbehalle der Spielart GmbH in Mechterstädt hergestellt.
Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Die bei zeitweise strengem Frost und unter höchster Beachtung des Winterbaus eingebrachten Fundamente bilden die solide Basis für den inzwischen errichteten Stahlbau einschließlich der Wandverkleidungen aus Sandwichplatten.
Zurzeit wird der mehrgeschossige Sozialtrakt in wärmegedämmten Stahlbetonfertigteilbauweise errichtet. Hierzu waren umfangreiche Ausführungs- und Werkplanungen sowie Abstimmungen zwischen allen Beteiligten erforderlich.
Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die fachgerechte Umsetzung des im Gebäude integrierten Hackschnitzelsilos mit seinen erheblichen Anforderungen an die Baukonstruktion gelegt. Im Silo werden Hackschnitzel aus eigenen Produktionsabfällen zur Bestückung der Hackgutkessels gelagert.
Noch im Monat April wird mit den Dachabdichtungsarbeiten begonnen, so daß nach Abschluß die Montage der 760 m² Photovoltaikmodule erfolgen kann.
www.spielart-laucha.de





Am Klinikum München-Großhardern ist der Innenausbau der neuen Sozialstation für die Crew des Christoph München in vollem Gange. Trockenbau- und Fliesenarbeiten sind beendet, die Sanitärinstallation abgeschlossen, derzeit finden Maler- und Bodenbelagsarbeiten statt. Im Außenbereich werden die Freianlagen modelliert und fertigstellt.
Die im Winter unterbrochenen Putzarbeiten wurden wieder aufgenommen, zur Inbetriebnahme im Mai wird sich die Station farblich im Corporate Identity der HDM Luftrettung gGmbH präsentieren.






Nach einer langen Winterpause gehen die Arbeiten am Neubau des Multifunktionssaales am Schloß Krölpa weiter.
Derzeit werden die Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten ausgeführt, Teilflächen sind bereits eingedeckt. Die extensive Dachbegrünung auf dem Flachdach wird rechtzeitig vor Beginn der warmen Jahreszeit aufgebracht.
Die Werkplanungen für die Fassade wurden abgeschlossen und in Kürze wird mit Errichten der großflächigen Elemente begonnen. Nach dem Gebäudeverschluss kann der bereits im öffentlichen Vergabeverfahren befindliche Innenausbau beginnen.
Im April wird durch die SIGMA PLAN das Innenraumkonzept dem Gemeinderat zur Schlussabstimmung vorgestellt.
Bereits jetzt gibt es eine Vielzahl von geplanten Veranstaltungen für den neuen Multifunktionssaal und auch die Kinder der Grundschule Krölpa freuen sich auf die Einweihung ihres Sport- und Turnraumes noch in diesem Jahr.






Fertigstellungen

Die Instandsetzung der durch Wasungen verlaufenden Bundesstraße B19 sowie der überwiegende Anteil des Ausbaues der Gehwege, konnten noch vor dem Wintereinbruch 2010 fertig gestellt werden.
Nach dem frühen Wintereinbruch verbliebene Restleistungen an den Nebenanlagen im Sanierungsgebiet der Stadt werden derzeit zu Ende gebracht und die Neugestaltung durch Einbau der Stadtmöblierung ergänzt.





Die Leistungen zur Erstellung des Bebauungsplanes „Wochenendhaus- und Campingplatzgebiet Fürstenteich/Hausteich“ inmitten des „Plothener Teichgebiets“ wurden im Dezember 2010 fertigstellt und die Satzung von den Gemeinderäten Plothen und Dreba beschlossen. Noch im gleichen Monat wurde das Anzeigeverfahren eingeleitet. Im Februar 2011 wurde die Satzung bekanntgemacht und ist nunmehr rechtskräftig.
Durch den Bebauungsplan wurde der seit langem bestehende Campingplatz städtebaulich geordnet und großzügige Flächen für die Bebauung mit Wochenendhäuser sowie Caravan- und Wohnmobilstellplätze ausgewiesen. Im Herzen des Campingplatzes wurden die Zeltwiese und die Anlagen zur Ver- und Entsorgung vorgesehen.






+++ aus dem Büro +++

Wir haben unser Team verstärkt.

Darius Cizeika wird das Büro mit seiner langjährigen Erfahrung in der Projektplanung unterstützen. Als Architekt nimmt er Aufgaben vom Entwurf bis zur Objektüberwachung wahr.

Bettina Wießner hat im Februar erfolgreich ihr Architekturstudium abgeschlossen. Sie war bei der SIGMA PLAN bereits als Praktikantin tätig – nun heißen wir sie als Master of Science in Architecture im Team willkommen.



Im Mittelpunkt unseres April-Jour Fixes stand die Werksbesichtigung eines Bauherren, der MAXIT Baustoffwerke GmbH.
Für die MAXIT errichteten wir im Jahr 2010 in Krölpa das neue Empfangsgebäude, dieses war auch der Startpunkt einer hochinteressanten Führung durch die umfangreichen Produktionsanlagen.
Der Höhepunkt jedoch war das Einfahren des gesamten Teams der SIGMA PLAN in das firmeneigene Bergwerk. In bis zu 75 m unter Tage haben einen umfassenden und spannenden Einblick in das Verfahren des Anhydritabbaus erhalten und konnten unsere baustoffspezifischen Kenntnisse vertiefen. Danke und Glück auf, MAXIT!
Zum Abschluss statteten wir einem weiteren SIGMA PLAN-Projekt einen kurzen Besuch ab – dem Neubau des Multifunktionssaales am Schloß Krölpa und konnten uns vom Baufortschritt überzeugen.




nach oben