de
Neuigkeiten 2007

Neuigkeiten 2007

+++ von unseren Baustellen und Projekten

Projektsteuerung

Beim Bauvorhaben Neubau Hauptverwaltung E.ON Thüringer Energie AG in Erfurt wurden inzwischen die Spezialtiefbauarbeiten und die Gründung fertiggestellt. Zur Zeit werden die Wände und Stützen des Untergeschosses Haus B in monolithischer Stahlbetonbauweise errichtet. Die Arbeiten verlaufen trotz teilweise widriger Witterungsverhältnisse termingerecht. Noch vor Weihnachten diesen Jahres soll die Außenwandabdichtung einschließlich Dämmung aufgebracht werden und die Arbeitsräume der Baugrube am Gebäude verfüllt werden. Ziel ist die Fertigstellung der Decke Untergeschoss-Erdgeschoss bis Ende Januar 2008.

Planungs- und Baubeginn

Bereits im Juli wurde die SIGMA PLAN mit dem Aufstellen eines Bebauungsplanes für das „Wohngebiet Sülzenanger-Ziegeleiweg-Holzweg“ Niederzimmern beauftragt. Der Geltungsbereich ist ca. 2 ha groß und liegt am Ortsrand von Niederzimmern, Verwaltungsgemeinschaft „Grammetal“, Landkreis Weimarer Land.
Mit dem Bebauungsplan wird das Ziel der Wohnbauflächenausweisung in Niederzimmern angestrebt. Die vorhandene Bauung soll sinnvoll ergänzt werden. Durch entsprechende Festsetzungen soll das Ortsbild abgerundet und ein sanfter Übergang in die freie Landschaft geschaffen werden. Durch die Erhaltung vorhandenen Großgrüns, Pflanzbindungen, Anlage von Hausgärten und begrünten Einfriedungen soll der harmonische Abrundung erfolgen.
Im Rahmen des gesetzlichen Aufstellungsverfahrens wurde die frühzeitige Beteiligung durchgeführt, zwischenzeitlich abgeschlossen und die eingegangenen Stellungnahmen werden derzeit analysiert und abgewogen. Die Entwicklung des Entwurfes aus dem Vorentwurf des Bebauungsplanes steht an, welcher im kommenden Jahr zur öffentlichen Auslegung beschlossen werden soll.

 

Ein weiterer Bebauungsplan ist bei der SIGMA PLAN in Bearbeitung. Der Geltungsbereich des Gebietes „Wochenendhaus- und Campingplatzgebiet Fürstenteich/Hausteich“ ist rund 16,5 ha groß und liegt inmitten des landschaftlich reizvollen „Plothener Teichgebietes“ des Saale-Orla-Kreises.
Der Bebauungsplan ist gemarkungsübergreifend und schließt Bereiche der Gemeinden Dreba und Plothen ein. Über die Jahre haben sich im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Wochenendhäuser/-bungalows und Wohnwagen angesiedelt. Der Name „Campingplatz Dreba“ ist mittlerweile ein gewachsener Begriff und auch durch entsprechende Werbung über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt.
Neben der städtebaulichen Ordnung der vorhandenen Wochenendhäuser sollen im zentralen Bereich des Geltungsbereiches Möglichkeiten zum Kurzzeitcampen und -zelten geschaffen werden. Funktionelle, infrastrukturelle, technische und gestalterische Belange werden ebenfalls geordnet. Mittlerweile ist die frühzeitige Beteiligung im Rahmen des gesetzlichen Aufstellungsverfahrens abgeschlossen und Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange liegen vor. Ablehnende Stellungnahmen gingen nicht ein. Im Ergebnis dieser Beteiligung werden wir in die Lage versetzt, aus dem Vorentwurf den Entwurf des Bebauungsplanes zu entwickeln. Nach dem erforderlichen Entwurfs- und Auslegungsbeschluss soll die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes im Frühjahr 2008 erfolgen.

 

Für ein Thüringer Bauunternehmen planen wir der Kromsdorfer Straße im Gewerbegebiet von Weimar einen Neubau des Firmensitzes. Die Planung beinhaltet den Bau einer Lagerhalle für die Unterbringung von Geräten und Baumaterial, sowie einen Kopfbau, der einen Bürokomplex und ein Wohngeschoss vorsieht. Das Ziel der Ideenführung ist die Verschmelzung zweier Gebäude zu einem kompakten Baukörper, mit dem Hintergrund effektiv und wirtschaftlich zu bauen.
In Kürze wird die Genehmigungsplanung abgeschlossen sein.

 

Nach Erteilung der Denkmalrechtlichen Erlaubnis und aller Fördermittelbescheide, werden im Stadtzentrum von Wasungen die Gehwege am Neutor instandgesetzt.
Damit wird die im vergangenen Jahr begonnene Neupflasterung der Wege fortgeführt.

Für eine Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft haben wir auf dem Gelände des Westhafens im Rahmen einer Machbarkeitsstudie zwei Bestandsobjekte für die Umnutzung zum Bürogebäude untersucht:

Die Halle 1 ist eine historische Lagerhalle aus der Jahrhundertwende, als Stahlbetonkonstruktion mit Ziegelvorsatzschale errichtet, soll zu modernen Büroebenen umgebaut werden. Dabei ist mit der denkmalpflegerischen Substanz fachlich umzugehen. Über eine neue Erschließung, den Erhalt der Laderampen sowie Galerieebenen im Dach, werden großzügige, teilweise verglaste Büros geschaffen. Die Kellerebene soll zukünftig eine Tiefgarage aufnehmen.

Das Wirtschaftsgebäude ist momentan leerstehend und diente früher als Hafenmeisterei. Ziel ist es, eine Umnutzung zu Büros für die Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft aufzuzeigen. Attraktive Büroflächen von Einzel- bis Großraumbüros werden integriert. Dabei wurde durch eine neue Galerie nicht nur die notwendige Bürofläche geschaffen, sondern mit diesem Kniff auch die Flucht- und Rettungswege gesichert.

 

Baufortschritt

 

In Perleberg wurde am 27. November gemeinsam mit dem Krankenhaus Prignitz und der Rettungswache das Richtfest der neuen ADAC-Luftrettungsstation Christoph 39 gefeiert.
Die Hülle des Sozialgebäudes ist dicht und mit dem Innenausbau wurde begonnen. Entsprechend der Witterungslage werden die Außenputzarbeiten noch in diesem Jahr ausgeführt. Die Tragkonstruktion des Hangars wurde errichtet. Bis Ende des Jahres werden Fassade und das Dach montiert. Der Ausbau beginnt nach der Weihnachtspause. Die Tiefbauarbeiten im Bereich der Straße und des Vorfeldes konnten nach dem Einbau der Tankanlage fortgesetzt werden. Derzeitig werden Borde und Rinnen gesetzt, die baulichen Voraussetzungen für den Einbau der Gleisanlage geschaffen sowie die Betankungsfläche vorbereitet.

 

Unser Bauvorhaben Neubau des Firmensitzes der Intron Jena GmbH, nähert sich mit großen Schritten der Fertigstellung. Die Arbeiten an der Außenfassade sind abgeschlossen, lediglich die Schiebeläden als Verschattungselemente müssen noch angebaut werden.
Im Erdgeschoss werden bereits seit mehreren Wochen die Fertigungsanlagen montiert. Im Obergeschoss werden die Trockenbau- und Malerarbeiten in der 49. Kalenderwoche beendet. Im Anschluss daran wird ein dünner Zementestrich als Oberboden aufgebracht. Mit dem Einbau der Innentüren werden auch hier die Arbeiten in Kürze abgeschlossen. Die Inbetriebnahme ist für Ende Dezember geplant.

 

Der Innenausbau der ADAC-Luftrettungsstation Christoph 1 in München ist im vollen Gange. Jetzt geht es an die Herstellung der endgültigen Oberflächen. Die Fliesenleger- sowie die Bodenbelagsarbeiten werden in Kürze beginnen. Mit der Montage des Hangartores wird der letzte Bereich der Luftrettungsstation geschlossen und das Gebäude erhält damit sein endgültiges Aussehen.
Die Tiefbauarbeiten im Außenbereich werden vor der Weihnachtspause abgeschlossen sein. Die Zufahrtstraße zur Luftrettungsstation wird hergestellt und die Anschlüsse an den Bestand des Landeplatzes, der Betankungsfläche und der Gleisanlage werden realisiert.

 

Das neue Luftrettungszentrum der HDM Luftrettung gGmbH am Klinikum Regensburg wird im Januar für den Einzug bereit stehen. Derzeit sind die Ausbauarbeiten im Sozialgebäude wie auch im Hangar fast abgeschlossen. Nachdem aufgrund der Witterung die Betonage der Freiflächen um einige Wochen verschoben werden musste, schließen sich nun endlich die Markierungsarbeiten des Landeplatzes an, so dass mit einer Hubschrauberlandung am 01.01.08 das neue Luftrettungszentrum eingeweiht werden kann.

Fertigstellungen

 

Bereits vor einem Jahr konnten wir der Gemeinde Niederzimmern neugestaltete Plätze und Straßen „Auf dem Zieche“ übergeben.
Hier wurde der Straßenraum einschließlich der darin liegenden Medien grundhaft erneuert. Straße, Grün- und Freiflächen erfuhren eine Neugestaltung. Der Freiraum an der Schule wurde aufgewertet, so daß ein kleiner Vorplatz entstand. Durch diffenrenzierte Materialwahl, Neugestaltung von Grün- und Aufenthaltsbereichen, werden nun der Straßenverkehr sowie das Anliegerparken gezielt geführt und Raum für dörfliches Leben geschaffen.

Im Zuge der Neugestaltung „Auf dem Zieche“ wurde ein ca. 40 m langer Abschnitt der Stützmauer an der Schule neu errichtet. Die Schwierigkeit beim Neubau der bis zu 4 m hohen Stahlbetonwand bestand in der nahen Lage am Schulgebäude. Die Ortbetonwand wurde mit Naturstein verblendet.

 

Im Auftrag der Stadt Heldrungen im Kyffhäuserkreis haben wir einen Rahmenplan für das Stadtquartier zwischen Hauptstraße und Krumme Straße erarbeitet. Im städtebaulichen Kontext konzentrierten sich die Schwerpunkte auf die Beseitigung von Brachflächen und den Abriss von Bestandsbauten, mit der parallelen Überlegung für eine neue Konzeption von Baukörpern, die sich im Gefüge der alten Stadt eingliedern. Vorangegangen war eine Standortanalyse in Hinblick auf die Nutzung, Geschossigkeit, Dachlandschaften und den Gebäudezuständen der vorhandenen Bebauung, sowie eine zusätzliche Betrachtungsweise der gegenwärtigen Bodenmaterialien.
Anhand dieser Merkmale konnte ein städtebaulicher Entwurf erarbeitet werden, der auf einfache Strukturen in elementaren Kubaturen zielte und nach mehreren vorangegangenen Bebauungsmöglichkeiten sich auf drei Varianten spezialisierte.
Im Zuge der Erarbeitung wurde eine Platzsituation, dass als verbindendes Element im Quartier vorzufinden war, mit in das Konzept integriert. Nach der städtebaulichen Konzeption vertiefte sich der Entwurf auf die bauliche Nutzung der flächigen Plangrafiken in die Gestaltung von 2 Gebäudetypen, die in Ansichten, Grundrissvarianten und Perspektiven ausgearbeitet wurden.
Leitgedanke der Neugestaltung des Stadtquartiers in Heldrungen war die Aufwertung des Stadtbildes mit dem Ziel, Junges Wohnen in der alten Stadt zu ermöglichen.

+++ aus dem Bürobetrieb +++

 

In diesem Jahr erfolgte turnusmäßig, gemäß den Vorschriften, das Wiederholungsaudit für die Zertifizierung Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001:2000. Unser Unternehmen, die SIGMA PLAN Weimar GmbH, hat nach umfangreicher Prüfung der Vorgänge und der Einhaltung der Standards erneut die Zertifizierung erlangt.
Somit sind wir weiterhin – hier bis 2009 – gemäß ISO Cert DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert und können unseren Kunden eine qualitätsgerechte Bearbeitung der Projekte auch unter diesen Anforderungen zusichern.


Neue Mitarbeiter

Bereits seit Oktober ist Claudia Kern im Rahmen ihres 6-monatigen Studienpraktikums unsere wertvolle Hilfe. Fau Kern ist angehende Architektin und unterstützt unter anderem unsere Projekte Neubau des Firmensitzes eines Thüringer Bauunternehmens und die Rahmenplanung für ein Stadtquartier in Heldrungen.

Seit Anfang Dezember arbeitet Susann Kuppardt bei uns. Frau Kuppardt ist Architektin und wird mit ihrer internationalen Projekterfahrung ein bereicherndes Teammitglied werden.

 

Und zu guter letzt in alter Tradition zum Jahresende unsere selbstkreierte Weihnachtskarte:


Vielen Dank für die grafische Unterstützung an openeyes.

Neuigkeiten 3. Quartal 2007

+++ von unseren Baustellen und Projekten +++

Projektsteuerung

Beim Bauvorhaben Neubau Hauptverwaltung E.ON Thüringer Energie AG in Erfurt wurde bereits die Baugrube hergestellt. Zur Zeit werden die Spezialtiefbauarbeiten ausgeführt, die kurz vor ihrer Fertigstellung stehen. Die neue Hauptverwaltung wird auf ca. 250 Verdrängungspfählen entstehen.
Die Arbeiten verlaufen termingerecht und konnten teilweise vorfristig beendet werden. Mit dem Rohbauarbeiten des Hauses B soll noch im September begonnen werden. Ziel ist die Fertigstellung des Untergeschosses Haus B bis Oberkante Kellerdecke noch in diesem Jahr. Als Gesamtfertigstellungstermin für den Rohbau der Gebäude A und B sowie des Treppenhausverbinders zum Haus C wird Ende August 2008 sein.

Planungs- und Baubeginn

Für die Erweiterung der Produktionsstätte der Seidenweberei PONGS GmbH in Mühltroff ist die Genehmigungsplanung abgeschlossen, eine Teilbaugenehmigung liegt vor, so dass noch im September die ersten Spatenstiche für die Außenanlagen und den Rohbau gemacht werden können.
Im Frühjahr 2008 sollen dann die Verbindungsbrücke zur Bestandshalle 5, sowie die Andockbauwerke errichtet werden. Hierfür übernimmt SIGMA PLAN die Ausführungsplanung.

 

Für die Errichtung zweier Einfamilienhäuser in Bad Langensalza (wir berichteten) sind die Baugenehmigungen erteilt wurden, auch die Ausführungsplanung ist nahzu abgeschlossen. Die Rohbauarbeiten können nun im September beginnen. Derzeit werden die Bohrungen für die Saug- und Schluckbrunnen gesetzt, die Bauherren haben sich für eine zeitgemäße Beheizung bzw. Kühlung mittels Wasser-Wasser-Wärmepumpe entschieden.

 

Am 27.08.2007 wurde der Grundstein für den Neubau der ADAC-Luftrettungsstation Christoph 39 in Perleberg gelegt. Zur feierlichen Grundsteinlegung war die Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler, weitere Vertreter des Landes Brandenburg, der Bürgermeister der Stadt Perleberg, der Leiter und zahlreiche Mitarbeiter des Krankenhauses Prignitz, Vertreter des ADAC als Betreiber der zukünftigen Luftrettungsstation, Leiter und Mitarbeiter der Rettungswache sowie die Architekten von SIGMA PLAN und die mit der Ausführung beauftragten Unternehmen vertreten.

 

Nach jahrelangem Bemühen um die Umsetzung des Projektes Dorfgemeinschaftshaus Daßlitz, ist am 27.08.2007 mit der Sanierung und Modernisierung begonnen wurden.
Mit einem angepaßten und kleinem Budget, soll ein gute Qualität erreicht werden. Eine Sole-Wasser-Wärmepumpe (Erdwärme) wird die Betriebskosten gering halten.
Das Gebäude wird zukünftig Vereinen und Bürgern der Gemeinde für Aktivitäten und Festivitäten zur Verfügung stehen. Ein großer Saal mit Bühne, Bar- und Küchenbereich wird dann in großzügiger Form zu neuem Leben geweckt werden.

 

Baufortschritt

Die Straßenbauarbeiten um den neuen Landeplatz sind beendet und der Landeplatz selbst ist bereits zu erahnen. Die Fertigstellung des Rohbaus des neuen Luftrettungszentrums der HDM Luftrettung gGmbH am Klinikum Regensburg wurde am 08.08.07 mit einem gelungenen Richtfest gefeiert. An dieser Stelle ist dem Ausrichter, der HDM Luftrettung gGmbH, vor allem Herrn Krumm als Organisator, herzlich zu danken.
Derzeit sind die Ausbauarbeiten im vollen Gange. Auf dem Sozialgebäude und dem Hangar ist das Dach nun dicht. Nach der Rohinstallation der Elektrotechnik und der Haustechnik haben die Trockenauarbeiten begonnen. Auch der Einbau der Fenster und Türen und die laufenden Putzarbeiten zeugen vom fortgeschrittenen Vorgang der baulichen Maßnahmen am Objekt.

 

Auch beim Neubau der Produktionsstätte der INTRON Jena GmbH gehen nach anfänglichen Verzögerungen wegen des vorgefundenen Baugrundes die Rohbauarbeiten nun zügig voran. Die Wände des Erdgeschosses stehen bereits, in Kürze werden mit dem Stahlbau und den Spannbetondecken die Rohbauarbeiten am Erdgeschoss abgeschlossen. Ab Oktober können die Ausbaugewerke in den Rohbau, so dass wir das Gebäude noch in diesem Jahr übergeben können.

 

Die Rohbauarbeiten für den Neubau der ADAC-Luftrettungsstation Christoph 1 in München sind abgeschlossen. Die Ausbaugewerke haben Ihre Tätigkeit aufgenommen. In den nächsten Tagen erfolgen die Dachabdichtungsarbeiten. Die haustechnischen Gewerke haben mit der Rohinstallation begonnen. Die Fenster werden produziert und kurzfristig eingesetzt. Ziel ist es, das Gebäude schnell dicht zu bekommen um Baufreiheit für den Innenausbau zu schaffen. Zeitgleich zu den Ausbaugewerken beginnen in den nächsten Tagen die Tiefbauarbeiten im Bereich des Vorfeldes, der Straßen und Wege.

Fertigstellungen

Nach knapp 8 Wochen Bauzeit wurde am 17. August 2007 der 1. Bauabschnitt des Dorfplatzes Neunhofen mit einer kleinen Feier eingeweiht.
Im Aufgangsbereich zur Kirche wurde ein attraktiver Freiraum geschaffen. Hierfür wurden die Treppenanlage zur Kirche neu errichtet, ca. 270 m² Granitpflaster verlegt, Natursteinmauern saniert. Der Hang unterhalb der Kirche wurde gesichert. Dazu wurden Bauschutt und Erdmassen abgetragen, das Gelände durch Errichtung neuer Stützmauern terrassiert und bepflanzt.


Im Juli 2007 konnten wir den neugestalteten Spielplatz in Rauschengesees seiner Bestimmung übergeben. Damit wurde die Ortskerngestaltung im Rahmen der Dorferneuerung abgeschlossen und Rauschengesees um ein idyllisches Kleinod reicher.


Neuigkeiten 2. Quartal 2007

+ + + von unseren Baustellen und Projekten + + +

Brachedatenerfassung für die Städte Plauen und Reichenbach

Im Januar 2007 wurde die SIGMA PLAN Weimar GmbH von der Geschäftsstelle „Wirtschaftsregion Vogtland“, im Auftrag der Stadt Plauen und des Vogtlandkreises beauftragt, die Brachen der Städte Plauen und Reichenbach zu erfassen und zu bewerten. Es handelt sich hierbei um ein Teilprojekt des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) Vogtland.
Während für die Stadt Plauen, einschließlich deren Ortsteile Industrie- und Gewerbebrachen, Baulücken, Garagenstandorte, Brachflächen landwirtschaftlicher Anlagen, Altablagerungen und Militärbrachen erfasst werden, erheben wir für die Stadt Reichenbach und deren Ortsteile folgende Brachetypen: Industrie- und Gewerbebrachen, Wohn- und Geschäftsbrachen sowie reine Wohnbrachen.
Die ermittelten Daten werden in einer Datenbank zusammengestellt, erhalten eine spezifische Brachennummer und werden abschließend in speziellem Kartenmaterial dargestellt. Ziel dieser Erhebung ist es, durch einfache Abfragemöglichkeiten Flächenvorschläge für Industrie-, Gewerbe- und Wohnbauflächen sowie Flächenvorschläge für Rückbaumöglichkeiten im Sinne des Ökokontos zu erlangen.
Im August findet in der 25. Sitzung des Gemeinsamen Ausschusses zur Erarbeitung und Umsetzung des Regionalen Entwicklungs- und Handlungskonzeptes Vogtland eines Zwischenpräsentation zum Projektstand statt.
Mit dem Abschluss der Leistung ist Mitte Juli zu rechnen.

  

Projektsteuerung

In der Schwerborner Straße in Erfurt wird derzeit mit dem Neubau der neuen Hauptverwaltung der E.ON Thüringer Energie AG begonnen. Die Baumaßnahme umfasst die Errichtung eines 3- geschossigen Büro- und Verwaltungsgebäudes einschließlich eines neuen Empfangsgebäudes sowie angelagerten Verbinder- und Erschließungsbauten mit einer Bruttogeschossfläche von insgesamt ca. 13.000 m².
Die Fertigstellung des Gesamtvorhabens ist für Anfang 2009 geplant.
Durch den Bauherrn, die E.ON Thüringer Energie AG, wurde die SIGMA PLAN ® Weimar GmbH mit der Projektsteuerung/ Projektmanagement beauftragt.
Architekt und Gesamtplaner ist das Architektur- und Ingenieurbüro Ortmann aus Mühlhausen.

 

Planungs- und Baubeginn

Für die Seidenweberei PONGS GmbH erarbeiten wir derzeit die Genehmigungsplanung für die Erweiterung ihrer Produktionsstätte. Als ständig wachsendes Unternehmen sind die Produktionshallen des Werks in Mühltroff zu eng geworden, so dass der Neubau einer weiteren Halle erforderlich wurde. Die PONGS GmbH stellt Stoffe und Folien für den nationalen sowie für den internationalen Markt her und hat Kunden in über 40 Ländern.

 

 

Für die Umgestaltung des VW und Audi Autohauses in Pirna erarbeiten wir ein neues Ausstellungskonzept. Derzeit konzentriert sich der Entwurf auf den Ausstellungsbereich von Audi im Erdgeschoss sowie auf die Neugestaltung der Außenanlagen im Bereich der Königsteiner Straße.

Das Vorstandssekretariat der Kreissparkasse Saale-Orla in Schleiz wartet auf seine organische Umgestaltung. Neue moderne, funktionale Details sollen Empfangs- und Arbeitsatmosphäre verbessern.

 

Ende Mai wurde mit dem 1. Bauabschnitt der Neugestaltung Dorfplatz Neunhofen begonnen. Gegenwärtig werden die vorhandenen Bruchsteinmauern saniert und der Neubau von Stützmauern vorbereitet.

  

 

Für das Wochenendhaus- und Campingplatzgebiet „Dreba“ im Plothener Teichgebiet erarbeiteten wir einen Bebauungsplan sowie ein Entwässerungsskonzept.
Im April – Mai wurde ein neuer abflußloser Sammelbehälter gebaut, der die Abwässer des zentralen Sanitärkomplexes aufnimmt.

  

Baufortschritt

Die Errichtung des Luftrettungszentrums der HDM Luftrettung gGmbH am Uniklinikum Regensburg schreitet voran. Bereits im Rohbau entstanden ist das Gebäude mit den Unterkünften und Arbeitsräumen für Piloten und Mediziner. Vorbereitungen für die Stahlkonstruktion des Hubschrauberhangars sind getroffen, die Umsetzung steht unmittelbar bevor. Die notwendigen Straßen und Flugvorfelder werden angelegt.

   

+ + + aus unserem Bürobetrieb + + +

Wir haben 8 geschafft..

Am 02.06.2007 ist es soweit, unser Unternehmen wird 8 Jahre.
Wie schnell doch die Zeit vergeht und nah doch die Erinnerungen an den Anfang sind. Natürlich könnte man jetzt mit der Aufzählung des Geschafften beginnen, Projekte nennen, Gutes und Schlechtes aufzählen – interessant ist aber auch, was man über die Zahl 8 lesen und erfahren kann und wie sehr dies doch eigentlich auch zu unserem bis hier gegangenen Weg passt.

In der Numerologie wird darüber berichtet, dass die Grundschwingung der Zahl 8 das Thema Gerechtigkeit umschreibt. Alles muß unter dieser Zahl hart erarbeitet werden und nichts sollte dem Zufall überlassen werden. Stichworte die man mit der Zahl 8 in Verbindung bringt, sind Macht, Verantwortung, finanzielle Belohnung, Urteilskraft, Anerkennung.
Passt irgendwie.
Im Periodensystem der Elemente trägt die Nummer 8 der Sauerstoff. Ein Lebenselixier und wichtiger Baustein für Vorgänge des Lebens.
In China ist die Zahl 8 die Glückszahl (gesprochen : pinyin bä) wegen des Gleichklangs mit dem Wort „voran“ (gesprochen :pinyin fä) steht.
An anderer Stelle verbindet man mit der Zahl 8 Erfüllung. Der 8. Tag ist der erste Tag nach einer vergangenen Woche, also der Gegensatz vom gestrigen, altem zum Neuen.
Das Symbol der Zahl 8 ähnelt dem doppelten Kreis (8). Sie ist die Zahl der Waage und bedeutet Balance und Organisation. Sie ist physisch und materiell in ihrem Aspekt sehr ähnlich mit der Zahl 4, vermag jedoch größere Höhen zu erreichen. Das Interesse liegt mehr im finanziellen Erfolg, als in spiritueller Erleuchtung, denn die Zahl 8 ist eine Geschäftsschwingung. Immer nur ein Fuß nach dem anderen, sollte dein Lösungswort sein, denn dieser Grundsatz wird dich zu Erweiterung führen. Die 8 steht für Glück das schwer erarbeitet wurde, aber stets auf Gerechtigkeit basiert.

Und zu guter letzt gibt es auch Bedeutungen, die die Zahl 8 in Verbindung mit dem persönlichem, dem Menschen bringen: Der Mensch der 8 gibt eine ausgezeichnete Führungskraft ab. Er arbeitet hart und verlangt dies, ohne Einschränkung, von allen Mitarbeitern. Er ist zäh und robust und stellt sich willensstark und, wenn es notwendig ist, auch autoritär dar.
Nun gut – stimmt irgendwie auch.
Aber das Wichtigste ist, dass die geschafften 8 Jahre ein gemeinsamer Erfolg sind. Ein Erfolg unseres Teams, eines jeden Einzelnen und natürlich auch von Menschen in unserem Umfeld und unseren Auftraggebern. Danke.
Kompliment an unser klasse Team.

Packen wir es weiter an!

Neuigkeiten 1. Quartal 2007

+ + + von unseren Baustellen und Projekten + + +

Planungs- und Baubeginn

Der bereits im Jahr 2004 genehmigte Neubau des Luftrettungszentrums der HDM Luftrettung gGmbH auf dem Gelände des Universitätsklinikums Regensburg, wird nun realisiert. Auf dem Baufeld ist am 26. März der Startschuss gefallen.
Nachdem die Absteckung übergeben wurde, sind die Erdarbeiten im vollem Gange. Der Neubau umfasst zunächst eine Umverlegung der bestehenden Straße sowie verschiedener Medien. Bis Dezember 2007 wird ein Luftrettungszentrum, bestehend aus Landeplatz, Vorfeld, Tankanlage, Hangar- und Sozialgebäude entstehen.
Wir freuen uns gemeinsam mit dem Bauherrn über den gelungenen Restart des Projekts sowie auf die erfolgreiche Ausführung und Umsetzung unserer Planungen!

 

Als Abschluß der Freiraumgestaltung im Ortskern von Rauschengesees erfährt der Spielplatz eine Neuordnung. Die vorhandenen Höhendifferenzen werden aufgegriffen und ausgeformt, so daß ein Spiel- und Rückzugsbereich, eingebettet in wellenförmige Grünbereiche und Rasenwälle, entsteht. Individuell gefertigte Spielanlagen aus krummschaftig gewachsenem Robinienholz, kombiniert mit Elementen der Holzbildhauerkunst, schaffen Raum für aktives Spiel ebenso zum Verweilen und verbinden so die unterschiedlichen Ansprüche verschiedener Altersgruppen. Strauchgruppen und Solitärbäume ergänzen die Gestaltung. (Ausführungszeitraum: Mai – Juni 2007).

Die Stadt Neustadt an der Orla beabsichtigt den Dorfplatz in Neunhofen neu zu gestalten. Derzeit stellt sich der Ortskern in einem unbefriedigenden Eindruck dar. Die Dorfmitte als zentraler Ort, ist kaum erlebbar. Mit der sich derzeit in Bearbeitung befindender Planung, soll der Freiraum eine Aufwertung erfahren. Es entstehen Begegnungs- und Kommunikationsräume. Die Verkehrsführung wird neu geordnet, so daß eine attraktive Ortsmitte geschaffen wird. (Ausführungszeitraum 1. Bauabschnitt: Mai – August 2007)

Wir planen für ein Brüderpaar in Ortsrandlage der Stadt Bad Langensalza den Neubau zweier äußerlich identischer Einfamilienhäuser.
Jedes Haus orientiert sich entsprechend der Höhenentwicklung des Grundstücks in Nord-Süd-Richtung und erhebt sich mit seiner schmalen Seite nach Süden über das Gelände. Die Erschließung erfolgt über eine Eingangsrampe. Der Antrag auf Baugenehmigung ist bereits eingereicht worden. Im 2. Quartal soll mit den Bauarbeiten begonnen werden.

 

 

Fertigstellungen

Am 27.01.2007 fand die festliche Einweihung der Wisentahalle in Schleiz statt.
Mit der neuen Stadthalle verfügt die Region über eine Einrichtung mit mehr als 2500 m² Nutzfläche. Kernpunkt ist der große Saal, der bei Konzertbestuhlung 588 Besuchern Platz bietet und für kleinere Veranstaltungen teilbar ist. Die aufwendige Deckenkonstruktion ist in erster Linie für musikalische Darbietungen konzipiert und hat sich mit ihren hervorragenden akustischen Eigenschaften inzwischen schon mehrfach bewährt.
Die Ende Januar eröffnete Cafeteria im Foyer des Verbindergebäudes erfreut sich ebenfalls einer wachsenden Beliebtheit. Die öffentliche Kantine bietet der Schleizer Bevölkerung und ihren Gästen unter der Woche alles vom Frühstück bis zum Mittagstisch. Ein kleines Highlight ist die separat nutzbare Bar unter dem Siloturm. Hier wird die markante Deckenstruktur des ehemaligen Speichergebäudes durch hinterleuchtete Getreideschieber eindrucksvoll in Szene gesetzt.


   
   

 

Mitten in der Erfurter Innenstadt unter einer engen räumlichen Situation, wurden bei der Sanierung des Gründerzeitgebäudes in der Meister-Eckehart-Straße neun Eigentumswohnungen eingefügt. Die zwei kleinen Innenhöfe wurden durch Abriß und Neuerrichtung eines Seitenflügels sowie durch Teilabriß von zwei Geschossen erheblich aufgewertet. Balkonanlagen und Terrassen, die neu platziert wurden, erhalten dadurch eine gute Besonnung.

  

 

Im März fand die feierliche Übergabe der Erweiterung des Pflegeheimes Schleiz um einen Wohnbereich Demenz statt. Auf 3 Etagen ist hier ein neues Domizil für Demenzkranke eingerichtet worden.
Der Anbau an das nun sanierte Gebäude als städtbauliche Vermittlung zum angegliederten Seniorenheim, nimmt das „Wohnzimmer“ der auf drei Etagen aufgeteilten Wohnbereiche auf. Es entstanden insgesamt 27 neue Pflegeplätze. Helle Zimmer mit behindertengerechten Sanitärräumen, farblich gestaltete Flure und Wohnzimmer, sowie ein besonders arangiertes Pflegebad, werden den neuen Bewohnern zur Verfügung gestellt.


      

+ + + aus unserem Bürobetrieb + + +

 

Unsere diesjährige Weihnachtsfeier fand unter lateinamerikanischen und anderen Klängen statt und sie wurde zum krönenden Abschluß eines ereignisreichen Arbeitsjahres 2006. Natürlich wurde wieder eine unglaubliche Menge Schrott gewichtelt, es wurden ganze Jalousien und Briefkästen heimgetragen.
Allseits erholt, frisch gestärkt und mit neuem Schwung freuen wir uns auf die Herausforderungen, die uns das Jahr 2007 bereithält. Packen wirs an!